Medien und Kritik – Das Online Magazin

Weitere Spuren des Bösen – Aichholzer Film

Posted in Fernsehproduktion, Film, Termindienst by Pangloss on 7. September 2013
Spuren des Bösen ziehen durch Wien und den deutschen Verhörspezialisten Richard Brock an.  Der dritte Teil schließt die Kriminalreihe ab. Die nun verfügbare DVD-Box soll den künstlerischen Werkcharakter abseits des schnelldrehenden Fernsehgeschäfts betonen.  (Fotoquelle: Einladung des ORF zum Prescreening im Wiener Urania-Kino am 24. September 2013)

Spuren des Bösen ziehen durch Wien und den deutschen Verhörspezialisten Richard Brock an. Der dritte Teil schließt die Kriminalreihe ab. Die nun verfügbare DVD-Box soll den künstlerischen Werkcharakter abseits des schnelldrehenden Fernsehgeschäfts betonen. (Fotoquelle: Einladung des ORF zum Prescreening im Wiener Urania-Kino am 24. September 2013)

(Wien, im September 2013) Man kann sich noch an den Filmeinstieg des zweiten Teils erinnern: Ein Mann steht im Buch-Antiquariat in der Wiener Innenstadt, zieht eine Schusswaffe und macht sein helles Hirn zu rotem Fruchtfleisch. Das war der Auftakt zu einem Spießroutenlauf durch ein verschwiegenes Großbürgermilieu, in dem der Vater mit der Tochter mehr als Umgang hat, alle Familienmitglieder Bescheid wissen, aber aus Angst vor dem drohenden materiellen Verlust wegschauen. Teil Zwei der mittlerweile zur Reihe mutierten „Spuren des Bösen“ (Produktion Aichholzer Film, ORF und ZDF) hieß „Racheengel“. Durch das intensive Kammerspiel von deutschsprachigen Schauspielgrößen, die Nebenrollen wie Hauptrollen spielten (Cornelius „Jedermann“ Obonya, Heino Ferch, Ursula Strauss, Friedrich von Thun, Erwin Steinhauer, Hannelore Elsner), erhielt der Fernsehfilm psychodramatisches Flimmern und Schauwert.

Zauberberg

Eingestimmt durch den Erfolg beim Gebührenzahler in Deutschland und Österreich, wird nun ein dritter Teil angeschlossen, alle drei Teile, die abgeschlossene Geschichten erzählten, zu einer Trilogie als DVD-Box verpackt und über den versierten Medienvertrieb Hoanzl für Anhänger des Heimkinos an den Konsumenten gebracht. Der dritte Teil mit Titel „Zauberberg“ wird am 24. September 2013 ab 19 Uhr im Wiener Urania Kino 250 ausgewählten Freunden des deutschsprachigen Films vorab präsentiert, ehe der vorerst letzte Teil am 4. Dezember 2013 in ORF 2 zum Hauptabend ausgestrahlt wird.

Prämiertes Drehbuch

Die Bücher zu „Spuren des Bösen“ stammen von Martin Ambrosch, jahrelang verlässlicher Drehbuchlieferant für „SOKO Kitzbühel“ (neun von 150 Folgen stammen aus seiner Feder), der 2011 für die ersten beiden Teile von „Spuren des Bösen“ sowohl den „Romy Akademiepreis“ als auch den „Thomas Pluch Drehbuchpreis“ errang. Im Drehbuchsektor ist das in Österreich das maximale Lob für Arbeit. Folglich ist zu erwarten, dass auch der dritte Teil beim deutschsprachigen Publikum Nervenkitzel erzeugt.

Arthouse-Spezialist

Dass das Projekt „Spuren des Bösen“ so professionell aufgebaut ist, liegt auch am Wiener Produzenten hinter der Trilogie: Josef Aichholzer ist ein alter Hase im Filmgewerbe. Seit 1979 dabei, begründete er das Votivkino in der Wiener Währingerstraße, das die Fahne als Arthouse-Programmkino bis heute gegen den Cineplexx-Orkan der Blockbuster im Wind hält. Aichholzer agiert seit 15 Jahren ausschließlich als Strippenzieher und Geldauftreiber im Hintergrund und produzierte mit seiner „AI Film“ eine Zahl publikumswirksamer Werke. Etwa die „Wanderhure“-Kino-Trilogie, aber auch den Film, mit dem Regisseur Stefan Ruzowitzky 2008 immerhin gegen starke Konkurrenz den Auslandsoscar gewann: Die Fälscher. Nun landet Aichholzer mit der „Spuren des Bösen“-Fernseh-Triologie beachtlichen Erfolg beim Publikum.

+++

Timeline:

Präsentation Spuren im Bösen Teil 3 „Zauberberg“ – 24. September 2013, ab 19 Uhr (nur geladene Gäste, geschlossene Gesellschaft), Urania-Kino (Part of Cineplexx)

Ausstrahlung Spuren des Bösen Teil 3 „Zauberberg“ – 4. Dezember 2013, voraussichtlich 20 Uhr 15 in ORF 2 (für alle GIS-Kunden im Äther)

Marcus J. Oswald (Ressort: Termindienst, Film, Fernsehproduktion)

Stefan Raab erhält höchsten Jackpot aller Zeiten – 185 Euro-Millionen

Posted in Deutschland, International, Medienalltag by Pangloss on 11. Mai 2011

Sohn eines Fleischhauers: Stefan Raab. Nun mit höchstdotiertem TV-Vertrag der deutschen Fernsehgeschichte.

(Wien, im Mai 2011) Stefan Raab ist so etwas wie der Zinedine Zidane des Fernsehmarktes. Variantenreich, wendig, stark im Abschluss. Auch einen Kopfstoß würde man ihm nachsehen, weil es der Gesamtkunst nicht schadet. Er ist das omnipräsente Metzgergesicht im deutschen Fernsehen.

Der Sohn eines Fleischhauers aus Köln-Sülz, der im elterlichen Betrieb Wurstverkäufer war und einmal fünf Semester Jus studiert hatte, das aber sein ließ, um Werbejingles zu machen, begann 1993 seine Laufbahn im Fernsehen mit einer Sendung am Musikkanal „Viva“. Entdeckt wurde er von einem späteren Endemol-Produzenten, Erfinder von „Big Brother“. Man war sich sofort sympathisch. Raab bekam die Sendung „Vivavision“ und führte in einem Kuriositätenkabinett hinter einem Schreibtisch Gäste aus der Musikszene vor. Die Sendung lief bis Ende 1998. Ab 1999 startete „TV Total“, eine an bekannte „Late Night“-Shows angelehnte Trash-Talk-Sendung.

1999 erschien ein umfangreiches Comedy-Lexikon. (Foto: Bucharchiv Oswald 1090)

Im Comedy-Lexikon, das 352 Seiten hat, hat Stefan Raab im Jahr 1999 nur acht und ein Fünftel Zeilen. Andere Comedies bekommen weit mehr Raum. Doch er kommt später ganz groß raus. (Foto: Comedy-Lexikon, Imprint Verlag/Schwarzkopf&Schwarzkopf Verlag, Berlin 1999, S. 242.)

12 Jahre später. Nach mehreren Teilnahmen am Eurovisionssongcontest, Duzenden verlorenen Prozessen rund um die Sendung „TV Total“ wegen Verletzung von Persönlichkeitsrechten an diversen Hinz- und Kunz-Menschen, die medial in seinen Sendungen eine unfreiwillige Rolle bekamen (Stichwort: Maschendrahtzaun) und nach einer drei Jahre laufenden Samstag-Kolumne in der „BILD Zeitung“ (2001-2003) fliegt er heute ein Privatflugzeug der Marke TBM, einen Hubschrauber und hat die Villa im Nobelviertel von Köln mit dem Zufahrtsschild „Privatstraße“. Seine Produktionsfirma Raab TV stellt im Jahr 2010 320 Stunden Fernsehen her. Laut Spekulationen von deutschen Zeitungen verdient er mehr Geld als das andere Glied zur seichten Fernsehunterhaltung: Dieter Bohlen.

Im April 2011 schloß der heute 44-Jährige einen Vertrag mit dem Sender ProSiebenSat1 (P7S1), der der werthaltigste in der deutschen Fernsehbranche ist. Er ist auf fünf Jahre angelegt und vor allem: teuer. Während man in Österreich Beschwerde führt, dass der ORF in Dominik Heinzl einige Millionen Euro investiert und diesem ein neues Studio um zwei Millionen Euro für Society-Sendungen baut, lässt man sich in Deutschland Fernsehen mit Showstars tatsächlich etwas kosten. Man ahnt, dass sie im errechneten Rückfluss aus dem Quotienten Einschaltmasse durch Werbesekundenschalte etwas bringen.

Jauch kostet pro Sendung 200.000 Euro

So zahlt die öffentlich-rechtliche ARD laut Düsseldorfer „Handelsblatt“ (15./16. April 2011, S. 1) im Jahr an die Produktionsfirma des Günther Jauch 10,5 Millionen Euro. Der ewig jugendliche Jauch macht dafür eine Sendung pro Woche, die er auch moderiert. Eine Sendung kostet damit 200.000 Euro.

Raab kostet pro Sendewoche (vier Sendungen) 700.000 Euro

Stefan Raab gibt es vergleichsweise billig. Die ProSieben-Gruppe setzt 185 Millionen Euro auf fünf Jahre in seine Aktie in der Hoffnung, dass sie nicht fällt. Abgeschlossen wurde der Vertrag zwischen dem Privatsender und der börsenotierten Produktionsfirma „Brainpool AG“, in dessen Geflecht die „Raab TV GmbH“ mittlerweile zur Gänze als Tochterfirma integriert ist. Raab war mit 25% an der Brainpool AG am viertel Teil, die er nach einem Hälfteverkauf der Kölner Unterhaltungsfabrik nach Frankreich (2009) auf ein Achtel (12,5 %) reduziert hat.

P7S1 investiert somit 700.000 Euro pro Woche in die Kreativität des 44-Jährigen, dessen Kretaivfirma 150 Personen beschäftigt. Dafür macht Raab an der Rampe vier Mal pro Woche Show und das, was Publikum sehen will: Kalauer, Wortwitz, Affronts, Beleidigungen, Provokationen. Das geschieht auch in vielstündigen Sondersendungen wie „Schlag den Raab“ (Minimum 3,5 Stunden live), „Schlag den Star“ und andere Line Extensions mit Raab vorne drauf.

Das Hamburger Manager Magazin bespricht den größten Fernsehdeal der deutschen Mediengeschichte im Heft Mai 2011. (Source: Zeitungsarchiv Oswald 1090)

Das Hamburger „Manager Magazin“ analysiert das an Summe teuerste TV-Geschäft in Deutschland in seiner Ausgabe Mai 2011 (S. 12 f.). „Mit einem 185-Millionen Euro-Deal ist der Alleinunterhalter zur Nummer eins der Gilde geworden“, hält das Hamburger Magazin für Führungskräfte eingangs fest. Man mosert aber auch: „Raab, der sich einst als Alternative hiesiger Show-Ideologen positioniert hatte, ist nun selbst Teil des Establishments.“

Für Stefan Raab herrscht aktuell dichtes Programm auf ProSiebenSat1: Er brachte 2010 das 18-jährige Mädchen Lena Mayer-Landrut heraus, die den EU-Song Contest gewann. Sie will das Eisen schmieden, solange es glüht. Am 14. Mai 2011 tritt sie gleich noch einmal an und will den Titel für Deutschland verteidigen. Dazu gibt es auf den TV-Kanälen, denen Raab zuliefert, rund 30 Stunden Vorberichterstattung.

Brainpool machte, so das „Manager Magazin“, im Jahr 2009 8,3 Millionen Euro Gewinn, wovon aber fünf Millionen aus dem Raab-Sektor kommen. Der ProSiebenSat1-Vertrag mit der Firma „Brainpool“ sei mit Werbung „knapp finanzierbar“, zitiert das „Manager Magazin“ Leitungspersonal aus dem TV-Sender. Die Quoten in der Zielgruppe 14-49 sind bei Raab-Sendungen nach wie vor hoch, aber brechen gleichzeitig weg wie die Antarktis. Quoten einzelner Raab-Sendungen hätten sich von 2005 bis 2010 „halbiert“.

Raab verdiente im Jahr 2009 gut und gern acht Millionen Euro

Immer wieder wird über sein eigenes Verdienst per anno spekuliert. Misst man es mit den Gagen der österreichischen Industriemanager, die maximal 2,5 Millionen Euro verdienen, überfügelt Raab dieses weit. Fünf Millionen Euro jährlich sei seine Gage. Dazu kommen Anteile an den Gewinnausschüttungen der Brainpool AG (laut Manager Magazin 2009: 12 Mio Euro). Da er auch als Musikermanager antritt, etwa bei Song Contest-Siegerin Lena, werden allein aus den CD-Verkäufen rund 1,5 Mio Euro Provision für ihn berechnet. Ein Tropfen auf den heißen Stein sind die Klagen gegen Medien, die er anstrengt, wenn Privates geschrieben wird.

Stefan Raab lüftet in seinen Sendungen gerne die Privatheit anderer, schirmt sich selbst aber durch zumindest drei Anwälte ab. Er klagt auch Zeitungen und schickt vorab Anwaltsbriefe aus, wenn Zeitungen seine Wurzeln durchleuchten wollen. Das Münchner Magazin FOCUS brachte in Ausgabe am 25. Oktober 2010 einen Versuch einer Feldrecherche. (Source: Zeitungsarchiv Oswald 1090)

Das Magazin „FOCUS“ wurde nicht geklagt, aber es fand auch wenig heraus. In der Ausgabe 43/2010 versuchte man auf sieben Druckseiten (S. 160-166) Privates zur öffentlichen Figur Stefan Raab zu finden, fand aber wenig. Man stöberte ein Jahresfoto aus dem Aloisiuskolleg in Bonn auf, eine Privatschule, in der er 1986 Abitur machte. Man gabelte seinen Pfarrer auf, seinen Trafikanten, seine Kaserne, in der er Wehrdienst machte. Trotz sieben Seiten Länge bleibt das Ergebnis schaumgebremst und merkwürdig sperrig. Die Puzzlestücke ergeben keine Einheit. Das geschieht meist dann, wenn man eingeschüchtert ist.

Das Magazin „Focus“ wurde durch Manager und Anwälte des Stefan Raab bereits vorab eingeschüchtert, die den vier Münchner Journalisten, die den Beitrag „Will der nur spielen?“ verfassten, Journalismus erklären wollten. Sein Management drohte dem Magazin „Focus“ vorab an, dieses künftig vom Informationsfluss zu Raab-Projekten auszuschließen, wenn man Recherchen mache. Seine Kölner Anwälte schickten, ebenso im Voraus, eine Warnung ab, die klar machte, dass Stefan Raab auch weiterhin die öffentliche Meinung über ihn instrumentalisieren werde und kein Ausleuchten zulasse.

Schaumgebremster Bericht

Solche unentspannten Dinge, die man sonst nur von Medienunerfahrenen kennt, wirken nach. Sie hemmen Kreativität und Spielfreude. Sie wirken wie ein Maulkorb und eine Schere im Kopf. Das ist im gesamten Focus-Artikel spürbar, der mit gezogener Handbremse verfasst ist und viel Nebensächliches beschreibt, aber kaum harte Fakten liefert, wie genau der große Aufstieg des heute 44-jährigen Stefan Raab tatsächlich funktionieren konnte.

Ein Mann, der laut „Manager Magazin“ bereits im Juni 2010 seine Plattenfirma „Roof Groove Publishing“ nach Genf verlagert hat. „Wegen der schönen Aussicht“, mutmaßt das Führungskräftemagazin in einem sarkastischen Tonfall. Keineswegs aus steuerlichen Anreizen. Ganz sicher.

Denn dann wäre er wohl wie Frank Stronach nach Zug gegangen, der dort seine Beraterverträge abrechnen lässt. In Zug zahlt man nämlich kaum mehr als 10 Prozent Einkommenssteuer. Weshalb man Zug als Steueroase bezeichnet. Und nicht Genf.

+++

Verwendete Quellen:

Comedy-Lexikon. Berlin 1999. Schwarzkopf & Schwarzkopf (Lexikon Imprint Verlag)
Focus. 43/2010, 25. Oktober 2010. S. 160-166. – Im Zeitschriftenhandel um 3,70 Euro zu beziehen.
Handelsblatt. 15./16. April 2011. S. 1. – Im Zeitschriftenhandel um 2,90 Euro zu beziehen.
Manager Magazin. 5/2011. S. 12-14. – Im Zeitschriftenhandel um 8,50 Euro zu beziehen.

Marcus J. Oswald (Ressort: Medienalltag, International, Deutschland)

Noah Falk auf Vaters Spuren – Werbefreies Fernsehen

Posted in Innovationen by Pangloss on 26. Oktober 2010

Der Sohn von Kurt Falk und der Herausgeber dieser Seite sind gleich alt: Der Unterschied liegt in 300 Millionen Euro Vermögen. Nun hat der Erbe einen Videorecorder auf den Markt gebracht.

(Wien, im Oktober 2010) Sein Vater war ein Genie. Er beschäftigte den Herausgeber dieser Seiten nie. Mehrere Bewerbungen in der „Ganzen Woche“, noch früher an die „Täglich Alles“, blieben unbeantwortet. Der Vater gehörte zu den drei Personen in Österreich, für die der Herausgeber dieser Seiten immer arbeiten wollte. Nicht wegen des Geldes, sondern wegen der Leidenschaft. Es sollte nicht sein.

Er hatte zwei Söhne: Samuel und Noah. Diesen vermachte er sein Vermögen von geschätzten 650 Millionen Euro, als er im Jahr 2005 plötzlich starb. Er hinterließ – medientechnisch gesprochen – Großes.

Die Söhne

Man wusste lange nicht, wie Samuel und Noah aussehen. Es gab nie private Fotos von den beiden, was wohl mit dem gigantischen Vermögen des Vaters zu tun hat. Nun weiß man zumindest, wie Noah aussieht: Er hat Schneid. Aber auch etwas um die Rippen.

Noah zeigt sich nun offensiv mit seinem neuen, von ihm erfundenen Produkt. Es heißt „Big Blue“. Es ist ein digitaler Festplattenrecorder für den Endverbraucher-Haushalt. Damit kann man – hat man Satellitenschüssel – TV-Sendungen aufnehmen.

Die Werbung

Zurück zum Vater. Kurt Falk wurde mit dieser Legende bekannt und berüchtigt: „Coca Cola“ wollte die große Werbeplattform seiner Wochenzeitung „Ganze Woche“ nutzen und eine lange Inseratenserie schalten (man sagt zwölf Teile über das ganze Jahr). Das Volumen machte bei einem Inseratenseitentarif in der „GW“ von rund 40.000 Euro immerhin eine halbe Million Euro Schaltvolumen bei diesem Kunden aus. Doch Kurt Falk war dagegen. Er soll getobt haben, dass sich „Coca Cola“ erdreistet bei ihm zu inserieren. Er rief umgehend dort an und sagte der Produktmanagerin, was er von diesem „Gesöff“ halte: Nichts. Daraufhin ließ er die Cola-Automaten aus dem Verlagshaus „Arche Noah“ entfernen.

Der Videorecorder

Noah Falk hat einen Videorecorder entwickeln lassen. Dieser schneidet die Werbepassagen automatisch heraus. Das ist das Besondere am Gerät. Die Werbebranche ist skeptisch, geht es in der TV-Werbung doch gerade darum, dass die Werbung gesehen wird. Kaufanreize sollen entstehen, Zuschauer zu Block und Kuli greifen und morgen ins Geschäft gehen. Noah Falk ist dagegen.

Big Blue - Eine Erfindung von Noah Falk. (Foto: Logo)

Die erste Tranche ist versandfertig: 1.000 Geräte von „Big Blue“ stehen bereit. Das Stück kostet 298 Euro. Es wird fürs Erste im hauseigenen Medium in der Heiligenstädterstraße in Wien-Döbling beworben: Die Ganze Woche.

Damit man die ganze Woche Filme aus dem Fernsehen aufnehmen und werbefrei konsumieren kann. Auf der Festplatte stehen 500 GB zur Verfügung. Die Werbepausen werden sekundengenau ausgeblendet. Die seit Frühjahr 2008 nötige ORF-Digitalkarte ist eingebaut.

www.big-blue.at

Marcus J. Oswald (Ressort: Innovationen)

%d Bloggern gefällt das: